Gießerlexikon

Beschichtungsschlamm

Er wird zur Ausführung der Keramikformen für das Gießen und das Tauchen der Modelltrauben eingesetzt.
Die Modelltrauben werden in den Beschichtungsschlamm getaucht. Der Schlamm bildet eine Maske, d.h. eine Schicht auf der Wachsoberfläche und folgt dabei der Form des Wachsmodells. Nach dem Trocknen wird das Tauchverfahren auch mehrmals durchgeführt, bis die geforderte Maskenstärke aus mehreren Schlammschichten erreicht wird.   FOTO

 

Modelltrauben/Montage der Modelltrauben

Wachsmodelle auf Einguss (zentraler Einguss) kleben   FOTO

 

Einguss

zentraler Einguss. Die Wachsmodelle werden auf den Einguss geklebt. Der zentraler Einguss speist die Gußteile ein.   FOTO

 

Keramikform

Sie ist eine Gussform, in die das heiße Metall beim Gießen fließt. Sie wird unter der Verwendung von Modelltrauben aus Wachs gefertigt und setzt sich aus mehreren Schlammschichten und dem Quarzsand, der auf den Schlamm gestreut wurde, zusammen.   FOTO

 

Kokille/Werkzeug

Werkzeug zum Wachspressen, Gussform aus Metall, Werkzeug zum Erstellen von Wachsmodellen. Negativ des zu fertigenden Teils.   FOTO

 

Präzisionsgießen

Durch Präzisionsgießen können massgenaue, schöne komplexe Gußteile mit glatter Oberfläche auch aus Metallen, die durch andere Verfahren schwierig oder überhaupt nicht bearbeitet werden können, gefertigt werden – von einigem Gramm bis ca. 3 kg. Das Gießen erfolgt in eine Maskenform   FOTO

 

Entgraten

Entfernung der Überschusses auf den Wachsmodellen   FOTO

 

Kammertrockner

Ort für das Trocknen der mit Schlamm beschichteten Wachsmodelle   FOTO

 

Wachsmodell

Positiv des Endproduktes mit Schwindmaß   FOTO